Eilmeldung

Eilmeldung

Datenbrillen - Brillen der Zukunft oder Einstieg in die Überwachungsgesellschaft?

Sie lesen gerade:

Datenbrillen - Brillen der Zukunft oder Einstieg in die Überwachungsgesellschaft?

Schriftgrösse Aa Aa

Tragen wir in naher Zukunft alle Datenbrillen? Cyberbrillen, mit denen man im Internet surfen und Fotos und Filme aufnehmen und ansehen kann? Über die Datenbrille Glass von Google wird seit vergangenem Jahr heftig spekuliert. Ab Mai können Entwickler das Gadget testen, das 2014 auf den Markt kommen soll. Ein Schweizer Wissenschaftler erklärt das Prinzip der Brillen der Zukunft.

Christophe Moser, Professor an der École polytechnique fédérale de Lausanne:

“Diese Augmented Reality Brille besteht aus zwei Hauptkomponenten. Eine davon ist die Film-Holografie, die auf das Brillenglas projiziert wird. Die andere ist dieser Projektor hier, der über Kabel, später dann per Wifi mit dem Computer verbunden ist, der die Bilder auf die Brille projiziert. Was ich sehe, ist das tatsächliche Sehfeld. Hier sehe ich, wie Olive gegen den Kapitän kämpft.”

Die Datenbrille ist bereits eine ausgereifte Technologie. Die Forscher arbeiten hauptsächlich an der weiteren Verkleinerung der Komponenten und der Vergrößerung des Sichtfelds. Mit der Brille von Google kann man Piktogramme sehen, seinen Weg finden und Kurzmitteilungen lesen, aber der Bildschirm ist immer noch sehr klein.

Auch in China wird an einer ähnlichen Datenbrille gearbeitet. Mit der neuen Entwicklung treten Fragen zum Datenschutz auf: Werden wir in Zukunft ohne es zu wissen alle gefilmt? Können uns die großen Internetfirmen lokalisieren, unsere Daten sammeln und Information über uns austauschen? Diese Fragen mobilisieren die öffentliche Meinung.

In Großbritannien regt sich bereits Widerstand: Die Bewegung “Stop The Cyborgs” betrachtet Google Glass als Einstieg in die Überwachungsgesellschaft und auch in den USA planen bereits erste Restaurants und Kasinos, die Datenbrille zu verbieten.