Eilmeldung

Eilmeldung

Naher Osten verfolgt Machtwechsel in Ägypten

Sie lesen gerade:

Naher Osten verfolgt Machtwechsel in Ägypten

Schriftgrösse Aa Aa

Die Entmachtung von Präsident Mohammed Mursi in Ägypten hat jenseits der Grenze, bei den Palästinensern im Gaza-Streifen, gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die Hamas, die die Muslimbruderschaft unterstützt, hat sich noch nicht offiziell zu den jüngsten Ereignissen geäußert.

In Gaza-Stadt sind viele Menschen besorgt: “Ägypten wird zu einem zweiten Syrien werden. Ägypten ist total verloren. Dort wird das Gleiche wie in Syrien passieren, denn die Muslimbruderschaft wird nicht aufgeben und es wird einen Bürgerkrieg geben.”

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas beglückwünschte unterdessen den Übergangspräsidenten Adli Mansur, der Ägypten vorerst regieren soll. Er lobte auch die ägyptischen Streitkräfte, die für Sicherheit im Land gesorgt hätten. Die palästinensische Politikerin Hanan Ashrawi sagte: “Das ägyptische Volk hat Stärke und Selbstbewusstsein bewiesen. Es war in der Lage sich gegen Unterdrückung und gegen Diktaturen zu wehren. Die Ägypter haben ihren Willen durchgesetzt und einen Wandel bewirkt.”

Die israelische Regierung hat sich noch nicht zu Wort gemeldet. Medienberichten zufolge hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Mitgliedern seiner Regierung vorerst verboten, die Krise in Ägypten zu kommentieren. Einem Experten zufolge will Israel auf keinen Fall den Eindruck erwecken, dass es sich in Ägypten einmischt.