Eilmeldung

Eilmeldung

Ägypten: Immer mehr Frauen Opfer von Sex-Attacken

Sie lesen gerade:

Ägypten: Immer mehr Frauen Opfer von Sex-Attacken

Schriftgrösse Aa Aa

Sie sind die vergessenen Opfer vom Tahrir-Platz. Mehr denn je werden Frauen bei den jüngsten Anti-Regierungsprotesten zum Ziel sexueller Übergriffe. Allein zwischen dem 28. Juni und dem 2. Juli soll es auf dem berühmten Kairoer Platz mehr als hundert solcher Angriffe gegeben haben, sagen ägyptische Frauenrechtsorganisationen.

Hania Moheeb wurde Opfer einer Sex-Attacke: “Sie haben sich in einem engen Kreis um mich herum gestellt. Dann haben sie mich überall am Körper angefasst. Sie berührten jeden Zentimeter, haben sich an jedem Zentimeter meines Körpers vergangen. Ich stand unter Schock, habe nur geschrien. Ich konnte nicht einmal sprechen oder um Hilfe rufen, ich habe nur geschrien.”

Yasmine El-Baramawy wurde von einer Männergruppe missbraucht: “Ein Auto fuhr auf meine Haare, und sie haben es ausgenutzt, dass ich auf dem Boden lag und nicht weg konnte. Sie hielten meine Beine und drehten mich um, sie hoben meine Beine und vergewaltigten mich, wie es ihnen gerade passte.”

Bisher wurde kein einziger Angreifer zur Rechenschaft gezogen. Die Behörden und Sicherheitsorgane haben ihre Augen vor diesem Phänomen verschlossen, das seit dem sogenannten Arabischen Frühling 2011 dramatisch zugenommen hat.

Statt dessen wird den Opfern häufig vorgeworfen, selbst Schuld zu sein. Ausgerechnet ein Menschenrechtsbeauftragter des Parlaments sagte im Februar, Frauen seien zu 100 Prozent selbst verantwortlich, wenn sie zu solchen Kundgebungen gingen. Eine weit verbreitete Ansicht unter Männern.

Ein Jugendlicher sagt: “Es ist vielleicht keine gute Sache, es ist falsch, aber die Frauen bringen uns ja dazu, das zu tun, einfach dadurch, wie sie sich anziehen, wie sie sich bewegen, alles. Sie bringen die ägyptischen Männer dazu, das zu tun.”

Angesichts der behördlichen Ignoranz haben einige Organisationen für die Demos eigens Wachleute zum Schutz der Frauen engagiert. Diese “Tahrir-Bodyguards” in ihren gelben Schutzwesten waren in den letzten Tagen aber schlicht überfordert.

Inzwischen werden Selbstverteidigungskurse angeboten. Laut Frauenrechtsorganisationen sind 83 Prozent Ägypterinnen im Alltag bereits Opfer sexueller Übergriffe geworden.