Eilmeldung

Eilmeldung

Mursi-Anhänger bei Demonstration vor Kaserne erschossen

Sie lesen gerade:

Mursi-Anhänger bei Demonstration vor Kaserne erschossen

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einer Demonstration vor der Kaserne der Republikanischen Garde in Kairo sind mindestens drei Anhänger des gestürzten Staatspräsidenten Mohammed Mursi getötet worden. Die Soldaten eröffneten nach Angaben der Muslimbruderschaft das Feuer, als die Demonstranten vor das Hauptquartier der Republikanischen Garde zogen.

Die ägyptische Armee dementierte den Einsatz scharfer Munition. Sie habe nur Tränengas und Platzpatronen verschossen. Ob noch andere bewaffnete Sicherheitskräfte vor Ort waren, die mit scharfer Munition geschossen haben könnten, ist unklar.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters vernahm Schrotschüsse, und sah mindestens acht Verletzte. Mehrere hundert Demonstranten hatten sich den Soldaten, die hinter einer Stacheldrahtabsperrung in Stellung gegangen waren, genähert und ein Bild des gestürzten Präsidenten am Stacheldraht befestigt. Als es ein Soldat das Bild entfernte, schrien die Demonstranten Beleidigungen und winkten mit Schuhen. Der Reporter der Nachrichtenagentur Reuters sah, wie Soldaten Warnschüsse in die Luft abgaben und hörte dann Schüsse aus Schrotflinten.

Die Menschenmenge wurde durch Tränengas vertrieben, kehrte aber nach einer Stunde wieder zu der Absperrung zurück. Die Muslimbruderschaft rief ihre Anhänger auf, sich zu der Kaserne der Republikanischen Garde zu begeben.

Zehntausende Ägypter waren nach den Mittagsgebeten in Kairo und anderen Städten auf die Straße gegangen, um gegen die Absetzung von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär zu protestieren. Mit dem “Freitag der Ablehnung” wollten die Islamisten zum Ausdruck bringen, dass sie den “Militärputsch” nicht hinnehmen.

Die Kundgebungen verliefen zunächst friedlich. Die Armeeführung hatte das Recht aller Bürger betont,sich an friedlichen Protesten zu beteiligen. “Exzesse” würden aber nicht geduldet.

Auf der Halbinsel Sinai und am Suezkanal kam es in mehreren Städten zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, die versuchten Regierungsgebäude zu stürmen.

Mursi soll seit seiner Absetzung am Mittwoch im Gewahrsam der Republikanischen Garde sein.