Eilmeldung

Eilmeldung

Fast Premierminister: El-Baradei weiter im Wartestand

Sie lesen gerade:

Fast Premierminister: El-Baradei weiter im Wartestand

Schriftgrösse Aa Aa

Mohammed El-Baradei, ihn hatten Medien bereits zum neuen ägyptischen Premierminister ausgerufen. Doch kaum war die Meldung heraus, wurde sie auch schon wieder dementiert. Der Präsidentenpalast ließ über einen Sprecher verkünden: “Wir lassen uns nicht erpressen und auch keinen Druck auf uns ausüben. Diese Entscheidung wird professionell getroffen. Wir suchen nach einer Krisenregierung, die in der Lage ist, uns durch die aktuellen Umstände zu steuern.”
Doch eine schnelle Entscheidung wäre im Interesse der politischen Stabilität Ägyptens. Denn am Wochenende hatten sich Anhänger und Gegner des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi heftige Straßenschlachten in Kairo und anderen Städten des Landes geliefert Insgesamt kamen dabei 35 Menschen ums Leben.

So manchem in Ägypten ist sehr wohl bewusst, dass der vom Militär gestürzte Staatspräsident Mursi das erste frei gewählte Staatsoberhaupt in der Geschichte des Landes war. “Es sollte nur noch gewaltlos demonstriert werden”, so ein Anwohner im Stadtzentrum von Kairo. “Mursi hat immerhin einmal 51 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Auch klar ist, dass 48 Prozent gegen ihn gestimmt haben. Wir sollten uns dessen bewusst sein und den Wandel daran ausrichten. Andernfalls wird sich das Land nie wieder erholen.”

Der liberale Friedensnobelpreisträger El-Baradei als Regierungschef – das wäre so gar nicht nach dem Geschmack der islamistischen Muslimbruderschaft. Denen hat Übergangspräsident Adil Mansur übrigens gerade versprochen, dass auch sie bei der nächsten Parlamentswahl wieder mit von der Partie sein dürfen.