Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Filmstern für Aznavour in Eriwan

Sie lesen gerade:

Ein Filmstern für Aznavour in Eriwan

Schriftgrösse Aa Aa

Die Fanfare ruft – zum 10. internationalen Filmfestival in Eriwan. Das Kinotreffen im Zeichen der Goldenen Aprikose, so heißt der Hauptpreis des Festivals, versteht sich als ein Treffpunkt der Kulturen zwischen Ost und West. Ehrenpräsident des Festivals ist Regisseur Atom Egoyan, ein Kanadier mit armenischen Wurzeln.
“Armenien lag schon immer am Kreuzpunkt der Kulturen. Ebenso verhält es sich mit dem Festival. Menschen unterschiedlicher Kulturen kommen her, nicht nur wegen der Filme, sondern wegen der Gastfreundschaft. Ich kenne Menschen, die jedes Jahr herkommen, weil sie sich hier wohlfühlen. Ihnen gefällt die Stimmung der Menschen in Eriwan. Es ist eine einzigartige Veranstaltung. Ich bin stolz, mit dabei zu sein.”

“Viele Filmemacher aus unterschiedlichen Ländern sagen, dass sie gerne herkommen, weil es ein Festival ist, bei dem es nicht nur um Glanz und Pailletten geehrt, sondern um Filmkunst, das ist das Wichtigste”, meint Jury-Mitglied Serge Avedikian.

Ehrengast in diesem Jahr ist der armenisch-französische Chansonnier, Komponist und Schauspieler Charles Aznavour. Für den 89-Jährigen gab es, ähnlich wie auf dem Walk of Fame, einen Ehrenstern. Er erhielt ausserdem den “Parajanov Thaler”- Preis für sein Lebenswerk.

Zur Eröffnung lief der Kultstreifen “Tirez sur le Pianiste” (“Schiessen Sie auf den Pianisten”) von Fançois Truffaut aus dem Jahr 1960. Aznavour spielt darin einen melancholischen Bar-Pianisten mit dunkler Vergangenheit, der in einen Kriminalfall verwickelt wird.

Das Festival von Eriwan präsentiert 200 Filme aus 90 Ländern.
Präsident der internationalen Jury ist der Ungar István Szabó.

Yerevan International Film Festival