Eilmeldung

Eilmeldung

Royal Baby: Wirds ein König oder eine Königin?

Sie lesen gerade:

Royal Baby: Wirds ein König oder eine Königin?

Schriftgrösse Aa Aa

Das Herz der Briten hat Herzogin Kate längst erobert – jetzt wartet das ganze Königreich sehnsüchtig auf die Geburt des Kindes, das eines Tages König oder Königin von Großbritannien sein wird.

In der Erbfolge steht das Baby an dritter Stelle – nach seinem Großvater Charles und seinem Vater William.

Hugo Vicker, königlicher Historiker:
“Die Geburt einer neuen Generation im Haus Windsor, die Geburt eines direkten Thronfolgers – darum geht es in der britischen Monarchie. Eine neue Generation bringt frischen Wind ins Königshaus. Sie hat ihren eigenen Stil, zum Beispiel was die Erziehung der Kinder betrifft. Sie hat ihr Ohr am Puls der Zeit. Das muss so sein. Das ist einer der größten Vorteile der Erbmonarchie, dieser natürliche Verjüngungseffekt.”

Das “Royal Baby” läutet auch die Ära der königlichen Geschlechtergleichheit ein. Bereits im April wurde das neue Erbfolgegesetz vom britischen Parlament verabschiedet.
Dadurch steht fest: Kates ungeborenes Kind, egal ob Junge oder Mädchen, wird eines Tages König oder Königin von Großbritannien sein.
Elizabeth II. hingegen wurde vor 61 Jahren nur deshalb gekrönt, weil ihr Vater Georg VI. keine männlichen Nachkommen hatte.

Seit Elizabeth war man in Großbritannien nicht mehr mit dem Problem der Geschlechterbenachteiligung konfrontiert. Sowohl sie als auch Prinzessin Diana brachten zuerst einen Sohn zur Welt.

Wäre Dianas Sohn William ein Mädchen geworden, dann wäre heute wohl Prinz Harry der nächste Anwärter auf den Thron.

Prinz Charles steht in der Erbfolge auf dem ersten Platz, danach kommt Prinz William, dann das ungeborene Baby. Mit der Geburt des Kindes wird Prinz Harry wird von seinem dritten Rang verdrängt – gefolgt von Prinz Andrew, Prinz Edward und deren Kindern, die alle einen Platz nach unten rutschen.

Hugo Vicker:
“Ich glaube nicht, dass die neue Regelung gerechter ist als die alte. Bisher hatten Männer das Vorrecht auf den Thron, jetzt hat das erstgeborene Kind dieses Recht. Warum sollte es ein Recht auf etwas haben, das dem mittleren oder dem jüngsten Geschwister verwehrt bleibt? Das ist albern. Aber natürlich geht es in einer Monarchie genau darum – wir können schließlich nicht alle Monarchen sein.”

In Großbritannien ist rund um die Geburt des “königlichen Babys” längst das Wettfieber ausgebrochen.
Die meisten Briten setzten darauf, dass Kate ein Mädchen zur Welt bringen wird.
In wenigen Tagen wird dieses Geheimnis wohl gelüftet werden – der künftige Thronfolger soll am 13. Juli geboren werden.