Eilmeldung

Eilmeldung

Eine Pilotenschule hebt dank EU-Hilfen ab

Sie lesen gerade:

Eine Pilotenschule hebt dank EU-Hilfen ab

Schriftgrösse Aa Aa

Die Finanzierung steht meistens an erster Stelle, wenn ein Unternehmen gegründet oder ausgebaut werden soll. Gut zu wissen, dass es europäische Hilfen gibt, zum Beispiel die Initiative JEREMIE, die Unternehmen Mittel aus dem Europäischen Strukturfonds zur Verfügung stellt.

Ein kleines Unternehmen in Malta konnte dank dieses Programms abheben – im doppelten Wortsinn: Die Pillotenschule Malta Flying School, 2004 von zwei Personen gegründet, nahm über das Programm JEREMIE einen Kredit von 395 000 Euro. Das Geld wurde in einen neuen Hangar investiert – und in einen kleinen Zweimotorer. Mit dem neuen Flugzeug konnte das Unternehmen nicht nur sein Angebot erweitern, sondern auch den Umsatz um 35 Prozent steigern.

Firmenchef Patrick Fenech erklärt:“Jetzt können wir auch Training für den Berufspilotenschein anbieten, die Multi Engine Qualifikation und die Instrumentenflugberechtigung. Und wir können das neue Flugzeug für öffentliche Transportflüge nach Malta und in andere Länder einsetzen.”

Der Kredit, der den Kauf des Flugzeugs ermöglichte, war ein Glücksfall. Wichtig waren jedoch auch die günstigen Konditionen, zu denen der Kredit vergeben wurde.

Patrick Fenech dazu: “Die Zinsen wurden um ein Prozent gesenkt, und die Kreditsicherheit lag bei nur 32,5%, das ist ein Drittel so viel wie bei einem traditionellen Kredit.”

JEREMIE steht für “Joint European Resources for Micro to Medium Enterprises” und ermöglicht es EU-Mitgliedsländern, einen Teil der Europäischen Fonds für Regionale Etwicklung in finanzielle Instrumente umzuwandeln, um kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Förderungen zu erleichterten. Den Firmen stehen dann besondere Zuschussinstrumente zur Verfügung, etwa Kredite, Aktien oder Garantien.

Dr. Ian Borg, Parlamentarischer Sekretär für die EU-Präsidentschaft 2017 und EU Fonds, erklärt: “Wenn die Kredite zurückgezahlt werden, geht das Geld zurück in den Fonds, und andere kleine und mittlere Unternehmen können es in ihre Projekte investieren.”

Durch die Hebelwirkung konnten die ursprüglich für das Programm reservierten zehn Millionen Euro auf rund 52 Millionen Euro vermehrt werden. Diese stehen nun kleinen und mittlere Unternehmen auf Malta zur Verfügung.

Dr. Ian Borg: “Wir haben derzeit 551 unterschriebene Darlehensgarantien, und 492 kleine und mittlere Unternehmen profitieren von dem Programm.”

Patrick Fenech von der Malta Flying School: “Mein Schlüssel zum Erfolg sind ein solider Business Plan, innovativ sein und Diversifikation.”