Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Die Preisträger des Filmfestivals "Goldene Aprikose"


cinema

Die Preisträger des Filmfestivals "Goldene Aprikose"

Mit Unterstützung von

Das Filmfestival “Goldene Aprikose” in Eriwan ist am Sonntag zu Ende gegangen. Eine Jury aus international bekannten Filmemachern übergab die Preise u.a. in den Bereichen Spielfilm, Dokumentation, Armenisches Panorama und Kurzfilm. Den Wettbewerb um den besten internationalen Film gewann der Streifen “Circles”, des serbischen Filmemachers Srđan Golubovic.

Der serbische Soldat Marko beobachtet mitten im Bosnienkrieg, wie andere Soldaten einen muslimischen Zivilisten zusammenschlagen. Marko rettet den Mann und wird stattdessen selbst zu Tode geprügelt. Markos Vater baut nach dem Krieg eine Kirche wieder auf und der Sohn des Mörders seines Sohnes will ihm helfen. Markos Vater weiß nicht, wie er sich entscheiden soll. Da erhält der muslimische Zivilist, dem damals das Leben gerettet wurde, eine einmalige Gelegenheit sich zu revanchieren.

Der iranische Regisseur Majid Barzegars landete mit “Parviz” auf Platz zwei, im Wettbewerb um den besten internationalen Film. Es war einer von zwei iranischen Streifen, die beim Festival einen Preis gewannen. Er sagte bei der Preisverleihung: “Ich bin sehr stolz, dass ich diesen Preis bekommen habe. Ich möchte ihn dem Regisseur Jafar Panahi widmen.”

Barzegars Film erzählt von einem Mann in den Fünfzigern, Parviz, der sein ganzes Leben lang im Haus seines Vaters gelebt hat. Als sein Vater beschließt noch einmal zu heiraten, muss der Sohn ausziehen. Parviz findet sich nur schwer in der neuen Umwelt zurecht und so heckt er einen Plan aus, um sich für die Ungerechtigkeit zu rächen.

Jury-Präsident Istvan Szabo war sehr zufrieden mit den Wettbewerbsfilmen und sagte: “Es wurden Filme ausgewählt, die etwas von fehlender Liebe erzählen.Die Filme erzählen vom Fehlen menschlicher Beziehungen.” In der Kategorie “Armenisches Panorama” ging der Hauptpreis an Maria Sahakyan’s Film “I’m going back to change my name”

Erzählt wird die Geschichte der 14-jährigen Evridika und ihre ersten Erfahrungen mit der Welt der Erwachsenen. Die Welt des Mädchens dreht sich um Internet-Chatrooms und Telefonbekanntschaften. Der Film taucht ein in eine Traumwelt aus Bildern, Gedichten und der armenischen Landschaft. Das Filmfestival “Goldene Aprikose” zeigte in diesem Jahr mehr als 200 Filme und wie immer ging es um das große Thema “Zivilisation und Kultur”.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

Mohsen Makhmalbaf, ein iranischer Filmemacher in Jerusalem