Eilmeldung

Eilmeldung

Neonazi und Black Metal Star Varg Vikernes in Frankreich verhaftet

Sie lesen gerade:

Neonazi und Black Metal Star Varg Vikernes in Frankreich verhaftet

Schriftgrösse Aa Aa

Der Black Metal Musiker und Vertreter neonazistischer Ansichten, Kristian „Varg“ Vikernes, wurde am Dienstag in Südwestfrankreich verhaftet. Seine Frau hatte zuvor vier Gewehre gekauft. Dies warf die Befürchtung, auf Vikernes könnte ein Attentat verüben, so die Pariser Staatsanwaltschaft.

Die Polizei verdächtigte den Norweger, einen Anschlag zu planen und durchsuchte sein Haus auf Waffen und Sprengstoff. Seine Frau, französische Staatsangehörige und Mitglied in einem Schützenverein, hatte kurz zuvor die Gewehre auf legalem Weg erworben.

Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft wurde mit den Ermittlungen betraut. Das französische Innenministerium bezeichnete Vikernes in einer Erklärung als Verdächtigen, der „mit großer Wahrscheinlichkeit einen Terroranschlag verüben könnte“.
Der Norweger, der sich hinter dem Black Metal Projekt Burzum verbirgt, hatte 16 Jahre im Gefängnis verbracht.
Er wurde des Mordes an Øystein Aarseth, besser bekannt als Euronymous, Gitarrist der Black Metal Gruppe Mayhem, und der Brandlegung in drei Kirchen zur Höchststrafe von 21 Jahren Haft verurteilt. Im Mai 2009 wurde er auf Bewährung aus der Haftstrafe entlassen. 2012 zog er mit seiner Frau und seinen drei Kindern nach Frankreich.

Vikernes, Vertreter eines rechtsextremen Neuheidentums und bekennender Sympathisant neonazistischer Ansichten, erhielt das Manifest des rechtsradikalen Terroristen Anders Behring Breivik. Dies hatte die Behörden dazu veranlasst, gegen Vikernes zu ermitteln.
Breivik hatte im Juli 2011 die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya verübt. 77 Menschen waren dabei getötet worden. Im August 2012 wurde er zu 21 Jahren Haft verurteilt.

Vikernes diskutierte und kommentierte das Manifest Breiviks auf seiner Webseite, kritisierte diesen aber auch, unschuldige Norweger getötet zu haben.

Photo credit CC BY SA Wikimedia Commons http://eurone.ws/15Bix6G
(Reuters)