Eilmeldung

Eilmeldung

Was passierte auf der Costa Concordia?

Sie lesen gerade:

Was passierte auf der Costa Concordia?

Schriftgrösse Aa Aa

Um 21.30 Uhr am Abend des 13. Januar 2012 auf der Costa Concordia: Eine Botschaft wird über Lautsprecher durchgegeben, alles sei in Ordnung, es handele sich nur um eine elektrische Panne der Generatoren, das Problem sei unter Kontrolle. Die Nachricht ertönt in mehreren Sprachen.

In Wahrheit hat das riesige Kreuzfahrtschiff gerade einen Felsen vor der toskanischen Insel Giglio gerammt.
Doch die Aufforderung zur Evakuierung der 4.229 Menschen an Bord, darunter 1.023 Besatzungsmitglieder, wird nicht sofort gegeben.
Lebenswichtige Zeit verstreicht, laut Zeugen wird der Generalalarm erst ein- bis eineinhalb Stunden nach dem Aufprall gegeben. Panik bricht aus.

Es gibt nicht genug Rettungsboote und Rettungswesten. Viele Passagiere springen ins Wasser, in der Dunkelheit, um sich in Sicherheit zu bringen und das nahe Ufer zu erreichen. Währenddessen hat der Kapitän Francesco Schettino sein sinkendes Schiff bereits verlassen, obwohl die Evakuierung noch läuft. Hier einige Auszüge aus einem Telefongespräch zwischen dem Kapitän und der Küstenwache:

Küstenwache: “Was machen Sie, Kapitän?”
Schettino: “Ich bin hier, um die Rettungskräfte anzuweisen.”
Küstenwache: “Aber wer hat dann das Kommando auf dem Schiff? Sie gehen sofort wieder an Bord und kümmern sich um die Rettungsmaßnahmen vor Ort.”
Schettino: “Ist Ihnen bewusst, dass es dunkel ist und man nichts sieht?”
Küstenwache: “Ja was wollen Sie denn machen, heimgehen, Schettino? Seit einer Stunde sagen Sie mir Dasselbe. Jetzt gehen Sie endlich wieder an Bord!!!”

Das Gespräch soll um 1.46 Uhr stattgefunden haben. Doch Kapitän Schettino, der sich bereits um 0.30 Uhr auf einen Felsen gerettet hatte, ging die ganze Nacht nicht mehr an Bord, um die Rettungskräfte zu kommandieren, die bis 6 Uhr morgens im Einsatz waren.

Am Sonntag, den 15. Januar wird ein junges, frisch verheiratetes, koreanisches Paar nach 30 Stunden aus seiner Kabine gerettet. Doch andere Passagiere hatten nicht so viel Glück. Die Havarie der Costa Concordia hat 32 Menschen das Leben gekostet, darunter auch 12 Deutsche. Obwohl das Schiff nur wenige Meter vor der Küste auf Grund gelaufen war.