Eilmeldung

Eilmeldung

Portugal: Sozialisten verlassen Krisengespräche

Sie lesen gerade:

Portugal: Sozialisten verlassen Krisengespräche

Schriftgrösse Aa Aa

Die portugiesischen Parteien haben sich im Streit um den Sparkurs nicht einigen können. Die Opposition hat die Gespräche über das “Abkommen zur nationalen Rettung” abgebrochen. Die Sozialisten hatten nach eigenen Angaben auf eine Lockerung der strengen Sparmaßnahmen beharrt.

Oppositionsführer Antonio Seguro erklärte: “In dieser Woche haben wir versucht, realistische Lösungen zu finden für die sehr ernsten Probleme unter denen die Portugiesen und insbesondere die Familien und Unternehmer leiden. Aber die beiden Koalitionsparteien haben sich nicht der nationalen Rettung verschrieben. Diese Verhandlungen haben gezeigt, dass wir sehr unterschiedliche Visionen für unser Land haben.”

Die Sozialisten liegen derzeit in den Umfragen vorne. Sie fordern nun Neuwahlen und hoffen auf eine Machtübernahme. Ihr Chef sagte, jetzt müsse Präsident Anibal Cavaco Silva über die nächsten Schritte entscheiden. Dieser hüllt sich noch in Schweigen. Vor knapp zwei Wochen sprach er sich gegen sofortige Neuwahlen aus, da diese dem schuldengeplagten Land nur schaden könnten. Er strebt erst einen Urnengang im Juni 2014 an.