Eilmeldung

Eilmeldung

Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

Sie lesen gerade:

Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Jahre nach den Anschlägen des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik in Oslo und Utöya hat Norwegen ein Bekenntnis zu einer offenen Gesellschaft abgelegt. Das betonte Ministerpräsident Jens Stoltenberg bei Gedenkveranstaltung im Regierungsviertel. 77 Menschen waren Breiviks Fremdenhass zum Opfer gefallen.

“Wir denken an diejenigen, die verletzt wurden, und wir denken an ihre Verwandten. Niemals dürfen wir unsere Werte im Angesichts des Terrors aufgeben. Die Antwort auf Gewalt ist mehr Offenheit, mehr Demokratie, aber niemals Naivität. Das bleibt meine Antwort “, betonte Stoltenberg.

An einem anschliessenden Gottesdienst in der Osloer Domkirche nahm auch das Kronprinzenpaar Haakon und Mette-Marit teil. Es wurde an den Zusammenhalt erinnert, den die Anschläge vom 22. Juli 2011 noch bestärkten. Ein Tag in Norwegen, der verpflichtet.

“Wir wissen, es ist ein Tag, an dem wir verpflichtet sind zu kommen. Und Sie wissen, dass es schwierig sein wird, weil sie diejenigen verloren haben, die sie liebten. Ich verlor meinen Sohn. Es ist natürlich ein schwieriger Tag. Gleichzeitig hilft es, an den Ort des Schreckens zurückzukehren.”

Die Insel Utöya wird Besuchern indes für drei Tage zugänglich gemacht, um der Opfer der Anschläge zu gedenken.