Eilmeldung

Eilmeldung

Japanische Regierung kritisiert TEPCO scharf

Sie lesen gerade:

Japanische Regierung kritisiert TEPCO scharf

Schriftgrösse Aa Aa

Die japanische Regierung hat den Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima scharf dafür kritisiert, dass er nicht verhindert hat, dass radioaktiv verseuchtes Wasser versickert und über das Grundwasser ins Meer gelangt. Tepco hatte am Montag erstmals bestätigt, dass hochgradig belastetes Wasser das Meer verseucht.

“Die Regierung nimmt das sehr ernst. Das Wirtschafts- und Industrieministerium wurden aufgefordert rasch zu handeln, um zu verhindern, dass Wasser in den Ozean strömt”, erklärte Regierungssprecher Yoshihide Suga.

Betreiber Tepco entschuldigte sich formell bei der Bevölkerung:

“Wir haben hohe Strahlungswerte im Boden des Turbinengebäudes festgestellt. Wir bedauern es sehr, so viele Menschen zu beunruhigen und wir entschuldigen uns bei der Bevölkerung von Fukushima”, erklärte Tepco-Sprechen Masayuki Ono.

TEPCO spritzt om Abstand von 80 Zentimetern Chemikalien in den Boden um das havarierte Kernkraftwerk um den Grund so zu verhärten, dass kein Wasser mehr ins Meer gelangen kann. Die Arbeiten sollen Mitte August abgeschlossen sein.