Eilmeldung

Eilmeldung

Italien bemüht sich nach Unesco-Warnung um Pompeji

Sie lesen gerade:

Italien bemüht sich nach Unesco-Warnung um Pompeji

Schriftgrösse Aa Aa

Arm an Kulturdenkmälern ist Italien nun nicht gerade: Im Gegenteil, für alle reicht hinten und vorne das Geld nicht, erst recht nicht in der Krise. Das betrifft auch Pompeji, eine der größten Sehenswürdigkeiten des Landes – im Jahre 79 durch Vulkanasche verschüttet und daher großartig erhalten.

Ein großer Aufmarsch, mit Minister und allem, soll nun zeigen: Wir haben alles im Griff. Italien ist von der Unesco, der Kulturorganisation der UNO, abgemahnt worden. Inzwischen hat die Regierung für Pompeji ein “grande progetto” ausgerufen, ein Großvorhaben mit knapp vierzig Einzelvorhaben.

Man müsse Europa zeigen, dass dieses Vorhaben funktioniere, sagt Kulturminister Massimo Bray bei seinem Besuch in Pompeji. Es werde auch beweisen, dass sich die beteiligten Behörden
abstimmen könnten.

In letzter Zeit hatte Pompeji eher Schlagzeilen durch eingestürzte Bauten und ernste Schäden gemacht, wie den Einsturz der Gladiatorenschule 2010. Die Unesco will deswegen nun im Februar darüber beraten, ob Pompeji seinen Status als Weltkulturerbe verlieren könnte.

Für die Arbeiten gibt die EU inzwischen gut hundert Millionen Euro; Italien muss dazu die gleiche Summe beisteuern. Die Regierung fordert wie inzwischen üblich auch reiche Unternehmer dazu auf, ebenfalls ein paar Millionen beizusteuern.