Eilmeldung

Eilmeldung

Eine Welle der Solidarität nach Zugkatastrophe in Spanien

Sie lesen gerade:

Eine Welle der Solidarität nach Zugkatastrophe in Spanien

Schriftgrösse Aa Aa

Trauer und Entsetzen beherrschen Spanien. In Santiago de Compostela strömten die Menschen heute in die Kathedrale, um der 78 Opfer des schweren Zugunglücks und der Verletzten zu gedenken. Die Stadt sagte alle Feierlichkeiten zu Ehren des Heiligen Jakob ab.

Filipa Soares, euronews:

“Ich stehe vor dem Cersia-Gebäude in Santiago. An diesem Ort fühlt man das Leid der Familien, die hierher gekommen sind. Ich habe versucht, mit Freunden der Opfer zu sprechen. Denn die Familien sind in einem Schockzustand. Diese Menschen können auf eine große Welle der Solidarität zählen. Gestern Nacht kamen viele Galizier in die Krankenhäuser, um Blut zu spenden. Es gab sogar Aufrufe, in andere Krankenhäuser zu gehen, da es für das zentrale Krankenhaus von Santiago nicht möglich war, alle Spender anzunehmen.”

Die Katastrophe nahe des Wallfahrtsortes Santiago war das erste tödliche Unglück auf einer Strecke des spanischen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Polizei und Eisenbahnexperten untersuchen derzeit die Unglücksursache.