Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ryanair bleibt auf höheren Spritkosten sitzen


unternehmen

Ryanair bleibt auf höheren Spritkosten sitzen

Beim Billigflieger Ryanair ist der Quartalsgewinn in Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gesunken. Von April bis Juni meldet die irische Firma 78 Millionen Euro. Die Gründe für den Rückgang: Sechs Prozent höhere Treibstoffkosten und das frühe Osterfest Ende März, das also weitgehend nicht in dieses Quartal fiel. Das konnte die neue kostenpflichtige Sitzplatzreservierung nicht wettmachen.

Trotzdem will Ryanair das Geschäftsjahr 2013/14 (Ende März) mit bis zu 600 Millionen Euro Gewinn abschließen.

Der Umsatz war fünf Prozent höher als 2012:1,3 Milliarden Euro.

Die Börse war erst mal misstrauisch und ließ die Aktie erst einmal gut 2,5 Prozent absacken.

Mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

unternehmen

Fusion der Giganten