Eilmeldung

Eilmeldung

Opposition in Simbabwe wirft Mugabe Wahlbetrug vor

Sie lesen gerade:

Opposition in Simbabwe wirft Mugabe Wahlbetrug vor

Schriftgrösse Aa Aa

Nach den Wahlen in Simbabwe hat die Partei des Präsidenten Robert Mugabe den Sieg für sich beansprucht. Wie ein ranghohes Mitglied erklärte, erzielte sie bei der Präsidentschaftswahl, der Parlaments- sowie der Kommunalwahl die Mehrheit.

Doch Bürgerrechtler und Opposition bezweifeln, dass die Wahl fair verlief. Die Partei des Oppositionskandidaten und Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai sprach von Wahlbetrug: So seien in den Städten viele Wähler gar nicht registriert gewesen und konnten somit nicht abstimmen.

Die Wahl am Mittwoch verlief zwar friedlich. Doch die Menschen befürchten nun gewaltsame Ausschreitungen wie bereits nach dem Urnengang vor fünf Jahren.

Ob sich der autokratisch regierende Präsident Robert Mugabe auch nach 33 Jahren weiter an der Macht hält, könnte sich am Wochenende entscheiden. Dann soll das offizielle Endergebnis bekannt gegeben werden. Hat keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit, kommt es am 11. September zur Stichwahl.