Eilmeldung

Eilmeldung

Afrikanische Union: Wahl in Simbabwe "fair und frei"

Sie lesen gerade:

Afrikanische Union: Wahl in Simbabwe "fair und frei"

Schriftgrösse Aa Aa

Simbabwes Präsident Robert Mugabe steht offenbar vor einer weiteren Amtszeit. Er habe Angaben seiner Partei zufolge zwischen 70 und 75 Prozent der Stimmen erhalten, zudem habe Zanu-PF eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erobert. Die Beobachter der Afrikanischen Union äußerten sich unterdessen zum Ablauf der Abstimmung:

“Die Wahl war frei und fair. Die Ergebnisse sind zuverlässig, sofern es keine anderen Vorkommen gibt als die, die bereits bekannt sind”, sagte Olusegun Obasanjo.

Gegenkandidat Morgan Tsvangirai hatte die Abstimmung als “Farce” bezeichnet, zahlreiche Bürger seien an der Stimmabgabe gehindert worden. Davon will Mugabes Partei nichts wissen.

“Die Anzeichen sprechen dafür, dass die Wahlen einen erdrutschartigen Sieg ergeben haben”, so Justizminister Patrick Chinamasa, wie Mugabe ein Zanu PF-Mitglied.

Bereits einen Tag nach der Wahl ließ sich der 89-Jährige zum Sieger erklären. Im Wahlkampf hatte Mugabe zugesichert, bei Abstimmung und Auszählung werde alles mit rechten Dingen zugehen. Sollte weder der Amtsinhaber noch einer seiner Herausforderer im amtlichen Endergebnis eine absolute Mehrheit für sich verbuchen können, kommt es am 11. September zur Stichwahl.