Eilmeldung

Eilmeldung

Frankreichs Basketball-Star Tony Parker im Interview

Sie lesen gerade:

Frankreichs Basketball-Star Tony Parker im Interview

Schriftgrösse Aa Aa

In einen Monat beginnt in Slowenien die Basketball-Europameisterschaft. Spanien hofft darauf, seinen Titel zu verteidigen und Frankreich will sich nach der Niederlage im Finale vor zwei Jahren revanchieren. Die Blauen treffen in der ersten Runde auf die Ukraine, Großbritannien, Deutschland, Israel und Belgien und sie setzen wieder auf ihren größten Star: Tony Parker.

Er ist dreifacher NBA-Champion mit den San Antonio Spurs. Der 31-Jährige wurde zum besten Spieler der Finalserie von 2007 gewählt. Er war der erste Europäer, dem diese Ehre zuteil wurde. Fünfmal wurde er schon ins All Star Game gewählt: Tony Parker hat, was den Verein betrifft, alles erreicht. Nun will er auch den EM-Titel für sein Land holen. Wir haben ihn exklusiv getroffen und ihm alle wichtigen Fragen gestellt.

euronews: Tony Parker, sie haben eine lange Saison hinter sich, denn sie standen ja mit ihrem Club im NBA-Finale.
Sie gehören zu den Spielern, die während der gesamten Saison am meisten im Einsatz waren. Wie fühlen Sie sich jetzt am Anfang der Vorbereiteungen für die EM in Slowenien?

Tony Parker: “Es geht mir gut, ich fühle mich in Form. Der Trainer hat mir ein kleines Programm zusammen gestellt, damit ich mich nicht schon am Anfang der Vorbereitungen zu sehr verausgabe. Das Entscheidende ist, am 4. September für das erste Spiel in Form zu sein. Ich werde also langsam damit beginnen, mich wieder in Form zu bringen, um dann hundertprozentig fit für das erste Match zu sein.”

euronews: In der ersten Runde haben sie ja eher einfache Gegner, die Auslosung lief gut für Sie.

Tony Parker: “Das stimmt, im Gegensatz zu vor zwei Jahren. Damals war unsere Gruppe sehr stark von Anfang an. Dieses Mal ist die Gruppe etwas angenehmer. Aber klar ist auch, dass bei einer Europameisterschaft alle Mannschaften gefährlich sein können.”

euronews: Vor zwei Jahren hat Frankreich das EM-Finale gegen Spanien verloren. Gilt in diesem Jahr als Ziel einzig und allein die Goldmedaille?

Tony Parker: “Nein, ich denke, in diesem Jahr sind wir nicht die Favoriten, denn viele Spieler fehlen. Wir können in diesem Jahr vielleicht eine Überraschungserfolg erreichen. Wir haben ein Team, dass ziemlich jung ist. Wir haben viele neue Spieler an Bord. Für sie ist es die erste EM. Es ist also wichtig, die Rolle des großen Bruders zu spielen und sehen, was dabei rauskommt. Aber wir haben nicht die gleiche Mannschaft wie vor zwei Jahren.”

euronews: Wer ist denn Ihrer Meinung nach der Favorit für diese EM?

Tony Parker: “Die Favoriten sind nach wie vor die Spanier, die Slowenen werden zu Hause sehr stark spielen. Die Serben werden auch gut sein.”

euronews: Auf den Positionen unterm Korb gibt es viele, die nicht mit dabei sind: Noah, Turiaf, Mahinmi oder Traoré. Kann man so trotzdem eine EM gewinnen?

Tony Parker: “Das ist wirklich schade, dass sie nicht teilnehmen. Aber es hat eben jeder sein eigenes Programm und ich akzeptiere ihre Entscheidung. Jetzt müssen wir uns auf Alexis Ajinça konzentrieren, der große Fortschritte gemacht hat. Er ist wirklich die große Überraschung für mich. Das ist ein anderer Spieler geworden als 2009, wo ich ihn zum ersten Mal gesehen habe. Man muss jetzt sehen, wie das funktionieren wird. Geoffrey Lauvergne ist auch ein junger, guter Spieler. Er spielt mit viel Energie, und wir werden sehen, wie das bei den Freundschaftsspielen läuft.”

euronews: Bei den Spaniern fehlen aber auch einige Spieler, darunter Pau Gasol, Juan Carlos Navarro und Serge Ibaka. Ist das ein gutes Jahr, um sie endlich zu schlagen?

Tony Parker: “Sie sind trotzdem stark. Es kommen einige sehr gute Spieler, wie Marc Gasol, Rubio, Calderon. Das ist ein starkes Team: bleibt also abzuwarten.”

euronews: Das ist ein bisschen ihr Angstgegner. Spanien hat sie vor zwei Jahren im EM-Finale geschlagen und letztes Jahr im Viertelfinale der Olympischen Spiele. Wie kann man sie also vom Thron stürzen?

Tony Parker: “Wir müssen uns einfach weiter entwickeln. Wir sind nicht weit davon entfernt. Ich habe den Eindruck, dass wir uns mit jedem Jahr weiter entwickeln, eine bessere Mannschaft werden. Ich hoffe also, dass es in diesem Jahr klappt.”

euronews: Sie haben im Verein alles gewonnen. Sie sind dreifacher NBA-Champion, bester Spieler der Finalserie 2007. Was fehlt Ihnen heute noch? Ein wichtiger Titel mit der französischen Mannschaft?

Tony Parker: “Ja, auf jeden Fall. Als wir 2005 Bronze geholt haben, war das die erste Medaille für Frankreich seit 50 Jahren. 2011 haben wir das beste Resultat erzielt, in dem wir es bis ins Finale geschafft haben. Jetzt muss noch die letzte Etappe geschafft werden. Der letzte Schritt ist immer der schwerste. Aber wir werden es versuchen. Das wird in diesem Jahr nicht einfach werden, aber wir versuchen es.”

euronews: Sie sind seit 2000 Mitglied der französischen Nationalmannschaft. Sie hängen am blauen Trikot, spielen Sie bis Rio 2016 weiter?

Tony Parker: “Bis 2016 werde ich spielen. Mir macht es mit dem Team immer noch genauso viel Spaß.”

euronews: Sie gehören zu den beliebtesten Spielern des
Teams, obwohl sie ihr Metier in den USA ausführen und dort auch die meiste Zeit des Jahres leben. Wir erklären Sie sich ihre Popularität?

Tony Parker: “Ich bin aber jeden Sommer hier, also drei Monate im Jahr. Ich hänge sehr an der französischen Mannschaft. Ich bin sehr stolz, dass blaue Trikot zu tragen. Ich denke, mein Engagement für den Club Lyon-Villeurbanne und auch für die Nationalmannschaft sind der Grund dafür. Meine Basketball-Camps gehören auch dazu. Jedes Jahr empfange ich mehr als 530 Jugendliche in meinem Camps.”

euronews: Vergangenen Frühling haben sie das NBA-Finale gegen Miami Heat verloren. Haben sie diese Enttäuschung verdaut?

Tony Parker: “Ich glaube, eine solche Niederlage werde ich niemals verdauen. Das war schwierig, aber jetzt muss ich ein neues Kapitel aufschlagen und mich auf die Nationalmannschaft konzentrieren.”

euronews : Es heißt, die Spurs sind eine alternde Mannschaft. Tim Duncan ist 37, Manu Ginobili 36. War das die letzte Chance für sie, einen NBA-Titel mit dieser Generation zu gewinnen?

Tony Parker: “Das sagen die Journalisten immer gern. Wir sind jedes Jahr konzentriert, und haben den Eindruck, dass wir gute Chancen auf den Titel haben. Das wird auch im kommenden Jahr der Fall sein.”