Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Silvio Berlusconi gibt sich trotz Verurteilung kämpferisch


Italien

Silvio Berlusconi gibt sich trotz Verurteilung kämpferisch

Sie mögen immer noch ihren Silvio Berlusconi: Einige tausend Anhänger haben sich heute in Rom eingefunden, um ihn zu unterstützen. Gerade erst ist Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt worden, sein Pass wurde eingezogen. Wegen seines Alters bleibt davon aber nur ein Jahr, und auch dazu wird er nicht ins Gefängnis müssen.

Das Urteil sorgt jedoch für neuen Zwist im wackligen Regierungsbündnis. Berlusconis Minister und Abgeordnete wollen es nicht hinnehmen und drohen mit Rückzug. Damit wollen sie Staatspräsident Giorgio Napolitano dazu bringen, dass er Berlusconi begnadigt.

Er sage es laut und deutlich: Die Regierung müsse weitermachen, sagt nun aber Berlusconi selbst in Rom vor seinen Anhängern. Sie müsse die schon vereinbarten wirtschaftlichen Maßnahmen umsetzen. Er selbst sei da, er bleibe, er werde nicht aufgeben.

Was das heißen kann, muss sich erst noch zeigen: Auch politische Ämter darf Berlusconi laut dem Urteil fünf Jahre lang nicht ausüben. Dagegen kann er allerdings noch vorgehen, im Gegensatz zu der rechtskräftigen Haftstrafe – für die er linksgerichtete Richter verantwortlich macht.

Für Berlusconi steht nun auch noch ein Urteil aus im Fall des Freudenmädchens Ruby.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Urteile im türkischen Ergenekon-Prozess erwartet