Eilmeldung

Eilmeldung

Auftrittsverbot für Bloodhound Gang in Russland gefordert

Sie lesen gerade:

Auftrittsverbot für Bloodhound Gang in Russland gefordert

Schriftgrösse Aa Aa

Wegen der “Entehrung eines Staatssymbols” hat Moskau Ermittlungen gegen die amerikanische Band Bloodhound Gang eingeleitet. Ein Mitglied der Gruppe hatte die russische Flagge in seine Hose gestopft und einmal durch den Schritt gezogen, bevor er sie ins johlende Publikum warf. Das Konzert fand im ukrainschen Odessa statt. Moskaus oberste Ermittlungsbehörde sprach von einem “zynischen Verbrechen” und einem klaren Fall von “Missachtung des russischen Staates”.

Die Gruppe Bloodhound Gang ist allerdings für provokatives Verhalten – wie Urinieren auf der Bühne – bekannt und enttäuschte auch diesbezüglich ihre Fans in der Ukraine nicht.

Chef-Ermittler Alexander Bastrykin will nun die Ukraine und die USA um Unterstützung bei den Ermittlungen gegen die US-Band ersuchen.

Der russische Senator Ruslan Gattarow forderte, Bloodhound Gang in Russland zu verbieten. “Sie werden keine Platte mehr in Russland verkaufen. Ihre Songs werden nicht mehr heruntergeladen werden. Sie werden Auftrittsverbot haben”, drohte er.

Auf einem Festival am Schwarzen Meer konnten die Künstler aus den USA schon nicht mehr auftreten. Am Flughafen Anapa wurden sie von wütenden Russen beschimpft. Die Musiker flogen in die USA zurück.