Eilmeldung

Eilmeldung

ING: Vom Allfinanzkonzern zurück zur Bank

Sie lesen gerade:

ING: Vom Allfinanzkonzern zurück zur Bank

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal fahndet die niederländische Finanzgruppe ING weiter nach Sparpotential.

Die Kosten müssten noch einmal unter die Lupe genommen werden, sagte Finanzchef (Patrick Flynn). Kürzungen könnte es unter anderem in der Zentrale geben.

Wegen Problemen in Japan fiel der Quartalsüberschuss um 39 Prozent auf 788 Millionen Euro. (In Asien musste das Unternehmen 98 Millionen Euro Verlust verkraften. Die Gründe: Verluste mit Derivaten und den höhere Marktschwankungen in Japan. ING schnitt damit deutlich schlechter ab als erwartet.)

(In der Finanzkrise war ING auf zehn Milliarden Euro an Staatshilfen angewiesen. Mittlerweile stoßen die Niederländer weite Teile ihrer Aktivitäten ab. ING soll künftig nur noch eine auf Europa fokussierte Bank sein.
ING, einst Vorreiter für das kombinierte Modell aus Banken und Versicherungen, will das europäische Versicherungsgeschäft im nächsten Jahr abstoßen.)