Eilmeldung

Eilmeldung

Muslime feiern Ende des Ramadan

Sie lesen gerade:

Muslime feiern Ende des Ramadan

Schriftgrösse Aa Aa

Mit dem Ende des Fastenmonats Ramadan hat
für Muslime das dreitägige Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr
begonnen. Mit Morgengebeten und dem ersten Frühstück seit Wochen läuteten Gläubige das Fest ein, zum Beispiel in Jerusalem oder in der Moschee von Paris.

30 Tage lang hatten die Fastenden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken oder geraucht. Die Fastenzeit soll den Glauben und die Selbstdisziplin stärken.

Entsprechend beginnt mit dem Ende der Fastenzeit die Zeit der Festessen. In Tschetschenien bereiteten Frauen das Nationalgericht zum Feiertag vor.

In mehreren arabischen Ländern wird das Fest dieses Jahr von
politischen Krisen überschattet, zum Beispiel in Ägypten. Händler beklagen, dass viel weniger Leute kämen, um die extra angefertigen Süßspeisen zu kaufen.

Nach dem Opferfest sind die drei Tage die wichtigsten Feiertage für rund 1,5 Milliarden Muslime weltweit. Deshalb haben mehrere Millionen Menschen die bangladesische Hauptstadt Dhaka verlassen, um das Fest bei ihren Familien zu verbringen.

Folgen Sie Euronews Deutsch auf Facebook und Twitter

  • Eid al-Fitr. Mecca, Saudi Arabia

    Album by Anadolu agency

  • Eid al-Fitr. Mecca, Saudi Arabia

  • Eid al-Fitr. Syrian refugees in Turkey

  • Eid al-Fitr. Syrian refugees in Turkey

  • Eid al-Fitr. Islamabad, Pakistan

  • Eid al-Fitr. Islamabad, Pakistan

  • Eid al-Fitr. Jerusalem.

  • Eid al-Fitr. Jerusalem.

  • Eid al-Fitr. Palestinian territories.

  • Eid al-Fitr. Skopje, FYR Macedonia

  • Eid al-Fitr. Tirana, Albania

  • Eid al-Fitr. Serbia

  • Eid al-Fitr. Moscow, Russia

  • Eid al-Fitr. Moscow, Russia

  • Eid al-Fitr. Mogadishu, Somalia

  • Eid al-Fitr. Ankara, Turkey


Ramadan 2013

  • Ramadan through the eyes of children

    REUTERS/Vincent Kessler

  • Ramadan in the north-eastern state of Kelantan, Malaysia

    REUTERS/Bazuki Muhammad

  • Ramadan prayer in Jerusalem

    REUTERS/Ammar Awad

  • Ramadan preparations in Kabul

    REUTERS/Omar Sobhani