Eilmeldung

Eilmeldung

Syrische Rebellen wollen Assad angegriffen haben - Damaskus dementiert

Sie lesen gerade:

Syrische Rebellen wollen Assad angegriffen haben - Damaskus dementiert

Schriftgrösse Aa Aa

Syrische Rebellen wollen in Damaskus den Konvoi von Präsident Baschar al-Assad angegriffen haben. Assads Gegner berichteten zudem von mehreren Explosionen unweit der Residenz des
Präsidenten.

Assad blieb bei der Attacke am Donnerstag offenbar unverletzt und zeigte sich anschließend in einer Moschee beim Gebet zum Ende des Ramadan.

Trotz der Feierlichkeiten zum Ende des Fastenmonats gehen die Kämpfe an mehreren Fronten in Syrien weiter, obwohl die Zerstörungen bereits beachtlich sind, wie Donatella Rovera von Amnesty International sagt.

Donatella Rovera, Amnesty International:
“Unsere Studie zeigt das Ausmaß der Zerstörung seit August 2012. Das ist die Zeit, in der die Regierung mit den Bombardierungen aus der Luft begann. Es ist wichtig, die Kriegsverbrechen zu dokumentieren, die dort begangen werden.”

Die von Amnesty International veröffentlichten Satellitenbilder zeigen mehrere Stadtteile von Aleppo 2012 und 2013.

Die Organisation befürchtet, dass der Einsatz von schweren Waffen in den Wohngebieten von Aleppo zu weiteren Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des humanitären Völkerrechts führen wird.

Science for Human Rights photo set on Flickr

Amnesty international Press Release (English)

Folgen Sie Euronews Deutsch auf Facebook und Twitter