Eilmeldung

Eilmeldung

Jelena Issinbajewa zurück auf dem Stabhochsprung-Thron

Sie lesen gerade:

Jelena Issinbajewa zurück auf dem Stabhochsprung-Thron

Schriftgrösse Aa Aa

Die Russin Jelena Issinbajewa hat bei der Leichtathletik-WM in Moskau einen Heimsieg errungen. Nach zwei Olympiasiegen, 30 Weltrekord-Sprüngen ihr dritter WM-Titel nach 2005 und 2007.

An der Weltrekordhöhe scheiterte sie – jetzt will sie eine Pause einlegen.

Mit neuer Jahresweltbestzeit rannte Milcah Chemos Cheywa aus Kenia zum Titel über 3000 Meter Hindernis. Die 27-jährige wurde damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

Hanna Melnitschenko aus der Ukraine ist neue Siebenkampf-Weltmeisterin. Sie siegte vor der Kanadierin Brianne Theisen Eaton und der Niederländerin Dafne Schippers. Die Deutsche Claudia Rath wurde vierte.

LaShawn Merritt sprintete mit riesigem Vorsprung zum Titel über 400 Meter. Hinter ihm und seiner Jahresweltbestzeit kam lange nichts, dann trudelten sein US-Landsmann Tony McQuay und Luguelín Santos aus der Dominikanischen Republik ins Ziel.

Für LaShawn Merritt war es das zweite WM-Gold nach 2009.

Der Äthiopier Mohammad Aman gewann das 800-Meter-Rennen.
Er siegte am Dienstag vor Nick Symmonds aus den USA und Ayanleh Souleiman aus Dschibuti. Olympiasieger, Titelverteidiger und Weltrekordler David Rudisha fehlte verletz, der neue Weltmeister Aman hatte ihn aber schon zweimal auf Meetings geschlagen.

Zum dritten Mal in Folge Gold holte der deutsche Diskuswerfer Robert Harting. Der Berliner feierte seinen Titel wie immer!

Einen russischen Doppelerfolg feierten Olympiasiegerin Jelena Laschmanowa und Anissja Kirdjapkinaam im 20 Kilometer Gehen.