Eilmeldung

Eilmeldung

Millionenmetropole Manila unter Wasser

Sie lesen gerade:

Millionenmetropole Manila unter Wasser

Schriftgrösse Aa Aa

Weite Teile der philippinischen Hauptstadt Manila stehen unter Wasser. Schwere Monsunregen, verschlimmert durch den Tropensturm “Trami”, der auf den Philippinen den Namen “Maring” trägt, legten neben der Millionenmetropole Manila auch Gebiete in den nördlichen Provinzen der Hauptinsel Luzon lahm.

Der Marikina-Fluss, der durch Marikina City, eine Vorstadt Manilas fliesst, trat über seine Ufer. In Marikina City haben die Behörden mehr als 2600 Menschen in einer Grundschule untergebracht. Hier und in einigen anderen Stadtteilen stand das Wasser zwei Meter hoch und die Einwohner flüchteten auf ihre Dächer.

Susan Dalimbang wohnt in der Nähe des Flusses und wartete mit ihrer Familie auf ein Boot. Sie sagt: “Wir haben Angst, dass das Wasser noch weiter steigt. Die Kinder sind oben, wir warten darauf, dass die Rettungsboote uns wegbringen.”

Insgesamt flüchteten 130.000 Menschen vor den Wassermassen. Sieben Menschen kamen ums Leben. Die meisten wurden beim Überqueren angeschwollener Flüsse von den Wassermassen fortgerissen.

Der Wetterdienst warnte vor weiteren Regenfällen, bis zu 40 Millimeter pro Stunde. Das Zentrum von Tropensturm “Trami” zog inzwischen weiter nach Norden über vorgelagerte Inseln Richtung Taiwan.

Folgen Sie Euronews Deutsch auf Facebook und Twitter