Eilmeldung

Eilmeldung

Reingehackt: Palästinenser meldet Facebook-Sicherheitslücke direkt bei Zuckerberg

Sie lesen gerade:

Reingehackt: Palästinenser meldet Facebook-Sicherheitslücke direkt bei Zuckerberg

Schriftgrösse Aa Aa

Man hat bei Facebook nicht auf ihn hören wollen, also hat sich Khalil Shreateh Gehör verschafft. Der Palästineneser hatte auf der weltweit größten Social Media Plattform ein Sicherheitsleck in der Privatsphäre festgestellt, zwei Mal an Facebook gemeldet und keine Rückmeldung erhalten. Und so kaperte Shreateh den Facebookauftritt von Facebookchef Mark Zuckerberg, um die Sicherheitslücke dort zu melden.

“Als Palästinenser bin ich stolz, das Leck entdeckt zu haben”, sagte Shreateh. “Mir ist das gelungen, als einzigem weltweit. Ein Palästinenser entdeckt einen Fehler bei Facebook, diesem supergroßen Unternehmen.”

Facebook ermutigt seine Mitglieder, Sicherheitslücken im System zu melden und zahlt dafür gewöhnlich auch eine kleine Belohnung. Auf diese ist Shreateh jetzt nicht mehr angewiesen, denn der einst arbeitslose Softwareentwickeler hat nach seinem Coup zahlreiche gut dotierte Jobangebote erhalten.