Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Milliardenstrafen für britische Banken


wirtschaft

Milliardenstrafen für britische Banken

Die britische Finanzaufsichtsbehörde hat 13 Banken zu Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 1,5 Milliarden Euro verurteilt. Die Institute sollen ihren Kunden überflüssige Zusatzversicherungen für Kreditkarten aufgedrängt haben. Zu den bestraften Banken gehören unter anderem Barclays, die Royal Bank of Scotland und Lloyds. Die Versicherungen wurden von der CPP Group angeboten, die ihrerseits ein Bußgeld in Millionenhöhe zahlen muss. Die Kunden sollen ihre Prämien inklusive Zinsen im nächsten Jahr zurückerstattet bekommen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

wirtschaft

Positive Wirtschaftszahlen aus der Eurozone