Eilmeldung

Eilmeldung

Syrien weist jede Schuld von sich

Sie lesen gerade:

Syrien weist jede Schuld von sich

Schriftgrösse Aa Aa

Mitten in der Debatte um einen Militäreinsatz in Syrien hat euronews Kontakt zu der Regierung in Damaskus: Der stellvertretende Außenminister Faisal al-Miqdad spricht über Hintermänner und syrischen Widerstand.

euronews: “John Kerry sprach von Beweisen für den Einsatz von chemischen Waffen durch die syrische Armee …?”

Faisal al-Miqdad: “Diese Beweise sind amüsant und ich muss selber lachen, denn ich war Botschafter des Sicherheitsrats als Colin Powell eine Flasche mit weißem Pulver in der Hand hielt. Er sagte, dass dies die chemische Waffe sei, die das irakische Regime nutze wolle, um sein eigenes Volk zu vernichten. Später fanden wir heraus, dass diese Vorwürfe völlig falsch waren.”

euronews: “Sie zweifeln die Berichte der US-Geheimdienste an, aber wir sahen Bilder im Internet und im Fernsehen: Sie zeigen Familien und Kinder, die aufgrund von Gas und chemischen Waffen starben. Haben Sie die Bilder gesehen?”

Faisal al-Miqdad: “Ich kann Ihnen versichern, dass diese toxischen Gase von den Agenten der Geheimdienste stammen. Sie haben diese ganze Aktion angezettelt. Besonders Bandar Ben Soltan, der ein kleiner Spion für die USA und die westlichen Sicherheitsdienste geworden ist. Syrien ist in allen Anklagepunkten unschuldig. Unsere Werte erlauben ein solches Handeln nicht. Die Bilder können echt sein, aber es sind von den USA und Frankreich und anderen unterstützte Kriminelle und Terroristen, die das Gas eingesetzt haben.”

euronews: “Kann Syrien Angriffe auf seine strategischen und sensiblen Standorte verkraften?”

Faisal al-Miqdad: “Wir sind keine Supermacht, wir können deshalb nicht behaupten, dass wir der US-Kriegsmaschinerie etwas entgegensetzen können, aber wir werden Widerstand leisten und die Ehre und Würde der syrischen Einwohner verteidigen.”