Eilmeldung

Eilmeldung

Erinnerung an Blutbad der SS im französischen Oradour

Sie lesen gerade:

Erinnerung an Blutbad der SS im französischen Oradour

Schriftgrösse Aa Aa

Die Kirche ist eine Ruine, und der ganze Ort besteht aus Ruinen: Hier, im französischen Oradour-sur-Glane, hat 1944 die deutsche SS gewütet.

Zum ersten Mal überhaupt kommt ein deutsches Staatsoberhaupt hierher. Joachim Gauck wird begleitet von seinem französischen Kollegen François Hollande.

Außerdem trifft Gauck hier einen der letzten Überlebenden des Blutbads, das sich vor fast siebzig Jahren in Oradour abgespielt hat.

Ohnehin waren es nur sechs Menschen, die damals überlebten: Weit über sechshundert – 642 genau, die meisten von ihnen Frauen und Kinder – wurden von der SS an mehreren Orten zusammengetrieben, vor allem in der Kirche.

Die Deutschen schossen auf sie und legten dann Feuer. Den Ort zerstörten sie – warum ausgerechnet Oradour, weiß niemand.