Eilmeldung

Eilmeldung

Giftgasangriff in Syrien: "Es war die Hölle"

Sie lesen gerade:

Giftgasangriff in Syrien: "Es war die Hölle"

Schriftgrösse Aa Aa

Während die internationale Gemeinschaft noch über eine Antwort auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien diskutiert, melden sich immer mehr Zeugen zu Wort, die erzählen, was sie in jener Augustnacht erlebten.

Ein dänischer Fernsehsender sprach mit zwei syrischen Frauen, die in den Libanon geflohen sind. Die beiden Schwestern sagen, sie hätten noch Glück gehabt, sieben ihrer Angehörigen seien bei dem Angriff ums Leben gekommen. “Ich wachte auf und konnte kaum atmen. Mir war auch übel, ich dachte, ich müsste mich gleich übergeben. Mein Cousin hatte Krämpfe und litt unter Zuckungen,” so Umme Mohammed. Die beiden Frauen waren im vierten Stock des Gebäudes, sie erzählen, dass alle Menschen im zweiten Stock und darunter starben.

Nach dem Giftgasangriff in Ghuta sei es nicht möglich gewesen zu fliehen. Die Stadt sei ohne Unterlass bombardiert worden. Die beiden Schwestern sind im Libanon in Sicherheit, wissen aber nicht, wie es weitergehen soll.