Eilmeldung

Eilmeldung

Fromme Juden feiern Rosch ha-Schana in Uman

Sie lesen gerade:

Fromme Juden feiern Rosch ha-Schana in Uman

Schriftgrösse Aa Aa

Fast 30.000 Juden aus aller Welt sind in die ukrainische Stadt Uman gekommen, um das Rosch ha-Schana-Fest am Grab des von ihnen verehrten Rabbi Nachman zu feiern. Das neue jüdische Jahr 5774 bricht an diesem Donnerstag an.

Rabbi Nachman hatte einst die Gläubigen dazu aufgerufen, an Rosch ha-Schana zu ihm zu kommen. Er versprach, dass er all jene, die zu seinem Grab pilgern und dort die zehn Kapitel der Psalme Davids lesen, erlösen werde. Einer der Organisatoren erklärt: “Rabbi Nachman wählte diese zehn Kapitel aus, weil sie die Macht haben, alles zu richten. Gott verzeiht den Menschen ihre Sünden.”

Frauen sind bei den Feierlichkeiten nicht zugelassen. Viele jüdische Pilger sind bereits mehrere Tage vor Beginn des Festes angereist. Für die Polizei der Stadt ist der große Andrang eine Herausforderung. Ein Amerikaner aus New York ist begeistert: “Ich komme zum zweiten Mal für Rosch ha-Schana hierher. Das letzte Mal war unglaublich. Ich hatte danach ein besseres Jahr, ich war netter zu den Menschen und sie waren nett zu mir. Alles dank meiner Erfahrung hier.” Nach den Gebeten wird getanzt, getrunken und gegessen.