Eilmeldung

Eilmeldung

Streit um Regeln für Zigarettenverkauf

Sie lesen gerade:

Streit um Regeln für Zigarettenverkauf

Schriftgrösse Aa Aa

Der Streit um schärfere europäische Regeln zum Verkauf von Zigaretten geht weiter. Das Europaparlament verschob eine für kommende Woche geplante Abstimmung auf Anfang Oktober.
“Der Text des Umweltauschusses ist uns im Schnellverfahren zugeleitet worden und wir hatten keine Zeit, darüber zu reden”, so der deutsche konservative Abgeordnete Herbert Reul. Aus der Sicht der Grünen im Parlament geht die Verschiebung der Abstimmung auf den Druck der Tabaklobby zurück. Strittig ist vor allem die Größe von Warnhinweisen und Schockbildern. In zahlreichen Zeitungen Europas sei zu lesen, dass Journalisten Dokumente der Tabakindustrie eingesehen hätten. Daraus ginge hervor, dass die Verzögerung der Gesetzgebung die wichtigste Strategie sei, sagte Florence Berteletti von der Vereinigung Smoke Free Partnership. Warnhinweise sollen künftig drei Viertel der Packungsfläche einnehmen. Einige Abgeordnete des Parlaments sind aber für eine Vorgabe von nur 50 Prozent. Zudem sollen Mentholzigaretten und dünne Zigaretten verboten werden.