Eilmeldung

Eilmeldung

Trocken durch den Regen dank Plasmabehandlung

Sie lesen gerade:

Trocken durch den Regen dank Plasmabehandlung

Schriftgrösse Aa Aa

Stell Dir vor, es regnet und Du wirst nicht nass! Mehrere Forscherteams weltweit arbeiten an der Entwicklung neuer Verfahren und Textilien, damit der wasserscheue Mensch trockenen Fußes nach Hause gelangt. Zum Beispiel an der Technischen Universität im polnischen Lodz. Komplett Wasser abweisend wird der Stoff dank einer hydrophoben Imprägnierschicht.

Bei der sogenannten Plasmabehandlung wird ionisiertes Gas verwendet. Deutlich sichtbar ist das Ergebnis im Vergleich: Der unbehandelte Stoff saugt Wassertropfen auf, der imprägnierte stößt sie ab.

“Das Verfahren basiert auf der Schaffung einer superhydrophoben Schicht, die die Textiloberfläche vor dem Eindringen von Wasser in die Stofffasern schützt”, erläutert Jacek Tyczyński. “Auf der Oberfläche bilden sich Tröpfchen, die jedoch nicht eindringen können.”

Mit der Plasmabehandlung lassen sich unterschiedliche Textilienarten mit einer Wasser abweisenden Schicht imprägnieren. Bei dieser Methode werden neue Oberflächeneigenschaften hinzugefügt, die Textilstruktur jedoch nicht verändert.

Weitere Vorteile der Plasmabehandlung: Der Verbrauch von Chemikalien ist aufgrund des physikalischen Vorgangs gering. Die behandelten Textilien sind nicht nur Wasser, sondern auch Schmutz abweisend.

Das Verfahren dürfte in der Herstellung von Berufskleidung Anwendung finden, auch bei der Imprägnierung von Alltagstextilien und Möbeln.