Eilmeldung

Eilmeldung

Roboter im Gemüsebeet

Sie lesen gerade:

Roboter im Gemüsebeet

Schriftgrösse Aa Aa

Obst- und Gemüseanbau ist ein harter Knochenjob, und manche Arbeiten, wie Unkraut zupfen oder Salatfelder ausdünnen, gehen einfach nur per Hand. Es sei denn, man verfügt über einen schlauen Landwirtschaftsroboter wie Lettuce Bot. Die Blechkiste auf Rädern ist in Kalifornien im Testeinsatz. Die Maschine kann Millimeter genau ausdünnen und erledigt die Aufgabe in der Zeit, die sonst 20 Menschen per Handarbeit dafür brauchen.

Der Salatzupfer ist Vorreiter einer neuen Generation von Landwirtschaftsrobotern, die in Zukunft die Felder bestellen sollen, glaubt Jorge Heraud von der Firma Blue River.
“Mithilfe dieser Technologie können wir jede Pflanze einzeln in Betracht ziehen und viel präziser arbeiten, nur so viel Düngemittel und Pestizide einsetzen, wie unbedingt nötig, wir können Daten sammeln, um den Ernteertrag zu steigern, die Möglichkeiten sind grenzenlos.”

Der automatisiere Helfer ist ein leistungsstarker Rechner, ausgerüstet mit intelligenter Bilderkennung und GPS. In Kalifornien wird die Automatisierung der Landwirtschaft wird schon seit einiger Zeit vorangetrieben, stößt allerdings auf den Widerstand der Gewerkschaften, die um die Arbeitsplätze fürchten.

Allerdings werden seit einiger Zeit auf den kalifornischen Feldern die Arbeitskräfte knapp, Landwirte suchen nach Alternativen.
Den Menschen ganz ersetzen kann der Roboter aber noch nicht. Fürs Obst und Gemüse ernten hat er nicht das nötige Fingerspitzengefühl. Das nach wie vor nur der Mensch. Experten gehen davon aus, dass es noch mindestens zehn Jahre dauern wird, bis solche Erntemaschinen auch für frische Früchte marktreif sind.