Eilmeldung

Eilmeldung

Oxfam warnt vor Verarmung in Europa

Sie lesen gerade:

Oxfam warnt vor Verarmung in Europa

Schriftgrösse Aa Aa

Werden Reiche immer reicher und Arme immer ärmer? Nach Erkenntnissen der Hilfsorganisation Oxfam hat die europäische Schuldenkrise die Kluft zwischen Arm und Reich vertieft. 2025 könnten 25 Millionen Menschen in Europa zu den Armen zählen.

Sparprogramme hätten sich in anderen Teilen der Welt negativ ausgewirkt, so Natalia Alonso, Leiterin von Oxfam Brüssel: “Wir kennen die Folgen, die strukturelle Anpassungen in den 1980er Jahren in Lateinamerika und ein Jahrzehnt später während der Finanzkrise in Südostasien hatten. Wir kennen auch die Ursachen, wir sollten daraus Lehren ziehen.” In der Vergangenheit begangene Fehler sollten nicht wiederholt werden, für die riskanten Geschäfte der Banken sollten nicht die Bürger einstehen müssen. Die Menschen sollten an erster Stelle stehen, so Oxfam. “Selbst in einer Krisensituation gibt es viele Möglichkeiten, Geldmittel zu beschaffen. Auch ist eine Regulierung des Finanzsystems wichtig, das die Krise verursacht hat.” Eine dieser Möglichkeiten ist nach Ansicht von Oxfam die geplante Finanztransaktionssteuer. Jüngsten Meldungen zufolge aber ist diese von 11 Staaten geplante Steuer mit dem EU-Vertrag nicht vereinbar.