Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Obama: Chemiewaffenplan für Syrien - eine Lektion für den Iran


Iran

Obama: Chemiewaffenplan für Syrien - eine Lektion für den Iran

Der vereinbarte Chemiewaffenplan für Syrien ist auch ein Signal der USA an den Iran und seine Atompolitik. Das erklärte US-Präsident Barack Obama in einem Fernsehinterview. Er fügte hinzu, dass er sich mit dem neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani per Brief über die Situation in Syrien ausgetauscht habe.

“Ich denke, die Iraner verstehen, dass die iranischen Atomwaffenpläne für die USA ein viel größeres Problem darstellen als der Einsatz chemischer Waffen in Syrien. Denn das iranische Atomprogramm bedroht Israel. Ich vermute, dass den Iranern folgendes klar ist: Nur weil wir keinen Militärschlag gegen Syrien ausgeführt haben, bedeutet das noch nicht, dass kein Militärschlag gegen den Iran möglich ist. Die Iraner sollten jedoch noch eine weitere Lehre aus dem Fall Syrien ziehen: Es besteht die Möglichkeit solche Fragen diplomatisch zu lösen,” so Obama.

Irans Präsident Rohani erklärte bei einem Treffen in Kirgistan mit Russlands Präsident Wladimir Putin vor zwei Tagen, dass er die russische Initiative für Syrien unterstütze.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte unterdesssen zu dem Syrien-Abrüstungsplan, er wolle erst einmal abwarten, ob den Worten auch Taten folgen.

Wollen Sie informiert bleiben? Euronews auf Deutsch gibt es auch bei Facebook und Twitter

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Terror im Irak: Blutvergießen nimmt kein Ende