Eilmeldung

Eilmeldung

Bangen und Beten auf Giglio

Sie lesen gerade:

Bangen und Beten auf Giglio

Schriftgrösse Aa Aa

Sie haben sich mittlerweile an den Anblick des Schiffswracks vor ihrer Küste gewöhnt: Die Menschen auf Giglio sind sich jedoch der Gefahr bewusst, die von der Costa Concordia ausgeht.
Bricht das Schiff beim Aufrichten auseinander, droht eine Umweltverschmutzung. Zurückgebliebenes Essen und Abfall aus dem Schiffsinneren könnten das Wasser verseuchen.

Der Ladenbesitzer Pietro Pellegrini bleibt dennoch gelassen. Die Arbeiter machten den Eindruck, als wüssten sie schon, was zu tun sei. Er hoffe, es passiere nichts Schlimmes.

Auch auf die Prozession zu Ehren des Schutzheiligen der Insel Sankt Maximilian warf die Costa Concordia ihre Schatten. Viele der Anwesenden schlossen die Toten der Schiiffshavarie vor mehr als eineinhalb Jahren in ihre Gebete ein.

Der Seminarist Leonardo Oddi hofft, dem Bergungsteam gelinge es, das Schiff aufzurichten. Vielleicht gebe es dann auch eine Spur von den zwei menschlichen Körpern, die noch immer vermisst würden.