Eilmeldung

Eilmeldung

Die "Costa Concordia" steht wieder: Giglio feiert

Sie lesen gerade:

Die "Costa Concordia" steht wieder: Giglio feiert

Schriftgrösse Aa Aa

Die Bergungsaktion der “Costa Concordia” ist geglückt. Das Wrack steht wieder aufrecht im Wasser und die Schäden auf der Steuerbordseite sind gut zu erkennen. Der Koloss soll jetzt soweit repariert und stabilisiert werden, dass er gut überwintern kann.

Taucher sollen demnächst nach zwei Leichen von noch immer vermissten Personen des Unglücks suchen. Der italienische Zivilschutzchef Franco Gabrielli sagte: “General Faraone wird die Suche leiten, um die Leichen zu finden. Er wird alles koordinieren und ich habe ihm bereits grünes Licht gegeben, er kann also beginnen.”

Das Aufrichten des Kreuzfahrtschiffes war die heikelste Phase der Bergung. Jetzt muss geklärt werden, in welchen Hafen das Wrack im Frühjahr 2014 geschleppt werden soll. Die Entsorgung der “Costa Concordia” wird teurer als ihr Bau, Experten rechnen mit rund 800 Millionen Euro.

Der Projektleiter, der Südafrikaner Nick Sloane, ist auf der Insel Giglio der Held der Stunde. “Ich bin wirklich sehr beeindruckt und auch ziemlich überrascht. Wir hatten damit gerechnet am Anfang der Aktion mehr Schaden anzurichten. Doch der Schaden war bereits verursacht worden,” so Sloane. Die Menschen danken den Ingenieuren und Technikern und freuen sich schon auf den Tag, an dem sie endlich wieder freien Blick aufs Meer haben werden.

  • Costa Concordia: A 'perfect operation'

    Source: Anadolu press agency

www.theparbucklingproject.com/


Agrandir le plan

Euronews auf Deutsch gibt es auch bei Facebook und Twitter