Eilmeldung

Eilmeldung

Die Fed sendet weiter "Bonanza"

Sie lesen gerade:

Die Fed sendet weiter "Bonanza"

Schriftgrösse Aa Aa

Der Börsen Freud: Die US-Notenbank Federal Reserve ändert ihre Geldpolitik nicht, bleibt weiter extrem expansiv.

Der anderen Leid: “Das alles zeigt: Die Geldpolitik kommt an ihre Grenzen”, mahnt der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Alexander Schumann: “Der enorme Liquiditätsfluss bleibt überwiegend im Finanzsystem und wird eben nicht zum Turbo für die Realwirtschaft.”

Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank:

“Wir haben das Wachstum im kommenden Jahr überschätzt. Das Wachstumspotential ist geringer als erwartet. Wie gesagt, der Arbeitsmarkt ist noch nicht da, wo wir ihn haben wollen. Dennoch wurden übers Jahr sinnvolle Fortschritte gemacht, seit wir die Anleihen aufkaufen.”

Die Federal Reserve kauft seit Ende 2012 jeden Monat für 65 Milliarden Euro Wertpapiere – eine expansive geldpolitische Maßnahme, wenn die Leitzinsen schon nahe am Nullpunkt angekommen sind (0,0 – 0,25 Prozent). Spitzname des Programms in US-Medien: “Bond-Buying Bonanza.” (Goldgrube Anleihekauf)

Die Fed bleibt dabei, weil sie der US-Wirtschaft im laufenden Jahr 0,3 Punkte weniger Wachstum zutraut, nur noch 2 – 2,3 Prozent.

Lawrence Weiß, New York University Stern Professor:

“Die Federal Reserve ist noch nicht vollständig überzeugt, dass das Wachstum der US-Wirtschaft ein Selbstläufer ist. Sie meint: Das Wachstum muss noch gepäppelt werden.”

Und wie lange noch? Offiziell gibt die Fed die Arbeitslosenquote als Kriterium an – sie will Gas geben, bis die auf 6,5 Prozent herunter ist.

Der Krisenauslöser US-Immobilienmarkt hat sich so weit stabilisert, dass schon wieder Tipps kursieren für die Spekulation mit Schrottimmobilien.

Aber: Das Misstrauen im Banksektor – der Beschleuniger der weltweiten Krise – scheint noch nicht behoben.

Seit dem Tiefpunkt der Rezession vor gut vier Jahren haben US-Geschäftsbanken nur 4,0 Prozent mehr ausgeliehen – eine der schwächsten Erholungen seit den 1960er Jahren.

Zum Vergleich: im selben Zeitraum nach der Rezession von Juli 1990 bis März 1991 wuchsen Darlehen und Leasingverträge mehr als vier mal so schnell.

Mit Reuters