Eilmeldung

Eilmeldung

Griechische Neonazis: "Der Schoß ist fruchtbar noch..."

Sie lesen gerade:

Griechische Neonazis: "Der Schoß ist fruchtbar noch..."

Schriftgrösse Aa Aa

Griechenland: Ihr Zeichen ist eine leicht abgewandelte Version des Hakenkreuzes. Die Partei “Goldene Morgendämmerung” entstand in den 1980er Jahren um eine gleichnamige Zeitung herum. Seit 1993 offiziell als politische Partei registriert, führte sie gut anderthalb Jahrzehnte ein kaum beachtetes Nischendasein.
Ihre Stunde kam mit Griechenlands Absturz in die Krise. Ähnlich wie Hitlers Partei in Deutschland in der großen Krise der 1920er Jahre versammelte sie die Verlierer hinter sich. Und zog 2012 ins Parlament in Athen ein.
Parteiführer Nikolaos Michaloliakos kann sich beruhigt in seinem Parlamentssessel zurücklehnen – fast über Nacht kam seine Partei von 0,29% der Stimmen auf 7%. Und neuere Umfragen vom Juni 2013 verzeichnen sogar schon mehr als 10%. Drittstärkste politische Kraft im Land!
Entsprechend selbstsicher treten ihre Abgeordneten im Parlament auf. Sie verhehlen nicht, dass sie die absolute Mehrheit zum Zwecke der absoluten Machtübernahme anstreben.

Und sie verweisen auch offen auf ihr Vorbild: Mit Hitlergruß, der sogar schon im Parlament gezeigt wurde. Hitlers “Mein Kampf” und Texte von Goebbels sind Pflichtlektüre für die Mitglieder. Ihre politischen Forderungen reichen von territorialen Ansprüchen an Nachbarländer bis zur rassistischen Ausgrenzung. Auch dabei sind die Anleihen bei Hitler & Co. unverkennbar. Etwa wenn “Blut und Ehre” gebrüllt wird.
Parteichef Nikos Michaloliakos in einer Rede: “Sie nennen uns Nazis, aber Diebe können sie uns nicht nennen. Diese Hände, die immer wieder so grüßen (dabei reckt er den Arm zum Hitlergruß), sind sauber. Diese Hände haben nichts gestohlen.”
Auch den Begriff “Nationalsozialismus” haben sie sich bei Hitler abgeschaut. Ihre sozialen Aktionen, so betonen sie, sollen nur “reinrassigen Griechen” zugute kommen. Dazu gehört die Forderung, nur noch Menschen “rein griechischen Blutes” sollen das Wahlrecht besitzen. Und das Bildungssystem wollen sie für ihre Ideologie ändern.

Zu den Taten, die solchen Sprüchen folgen, gehört ein ganz spezielle Art von Selbstjustiz. Die Parteiaktivisten maßen sich auf Märkten Polizeigewalt an. Sie verlangen von den Händlern, sich auszuweisen. Und wessen Papiere ihren Ansprüchen nicht genügen, dessen Stand schlagen sie kurz und klein.

Euronews auf Deutsch gibt es auch bei Facebook und Twitter