Eilmeldung

Eilmeldung

Michael Vernon - Ex-Eishockeystar im Euronews-Interview

Sie lesen gerade:

Michael Vernon - Ex-Eishockeystar im Euronews-Interview

Schriftgrösse Aa Aa

Der Kanadier Michael Vernon kennt den Eishockeysport in und auswendig. 19 Spielzeiten war er als Profi in der bedeutendsten Liga der Welt aktiv, in der National Hockey League. Er spielte für die Calgary Flames, Detroit Red Wings, San Jose Sharks und Florida Panthers. Zweimal gewann Vernon den Stanley Cup. Er nahm an fünf NHL-All Star Games teil und wurde 1997 zum wertvollsten Spieler der Playoffs gewählt. In Budapest nahm sich Vernon Zeit, um sein Wissen an einige Kinder weiterzugeben. Und für ein Interview mit Euronews.

Euronews:
“Wird die NHL ihre Top-Stars mitten in der Saison zu den Olympischen Spielen nach Sotchi reisen lassen?”

Michael Vernon:
“Ich denke schon, dass die NHL es den Spielern erlauben wird, für ihre jeweiligen Länder zu spielen. Und ich halte das für richtig. Leider geht es dabei aber auch um die Haftung. Denn es muss auch für die Besitzer der Teams abgeklärt werden, wer dafür haftet, wenn einer dieser teuren Spieler sich bei den Olympischen Spielen verletzt.”

Euronews:
“Einige Athleten haben wegen der Diskriminierung Homosexueller mit dem Boykott der Spiele gedroht. Was halten sie davon?”

Michael Vernon:
“Ich glaube, die Sportler wollen nur etwas Druck auf Präsident Putin und das russische Olympische Komitee ausüben, um die Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken. Russland ist sehr mächtig und setzt leider auch seinen Willen durch. Wir versuchen einfach, gut mit ihnen auszukommen und hoffentlich etwas zu erreichen.”

Euronews:
“Gibt es Doping in der NHL, oder könnte es das geben? Besonders wenn man bedenkt, dass die Teams bis 80 Spiele pro Saison absolvieren müssen?”

Michael Vernon:
“Die National Hockey League führt keine Doping-Tests durch. Das liegt an dem Vertrag zwischen der Spielervereinigung und den Team-Besitzern. Irgendwann wird sich das wohl ändern, aber ich glaube nicht, dass viele Spieler dopen. Das wäre bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften aufgefallen.”