Eilmeldung

Eilmeldung

Ciao Milano, Bonjour Paris!

Sie lesen gerade:

Ciao Milano, Bonjour Paris!

Schriftgrösse Aa Aa

Paris ist die letzte Etappe des alljährlichen Modereigens. Zuvor waren New York, London und Mailand an der Reihe. Christine Phung gehört zu den jungen Talenten der französischen Modeszene und wählte führ ihre erste Kollektion auf der Paris Fashion Week eine spektakuläre Freiluftkulisse mit Blick auf den Eiffelturm.

Licht, das durch Wasser Muster auf die Haut wirft, sei das Thema ihrer Frühjahrs-Sommer-Kollektion 2014. Die Tochter eines kambodschanischen Vaters und einer französischen Mutter lässt sich von ihren multikulturellen Wurzeln beeinflussen.

Ergebnis: glatte, naturnahe Stoffe, minimalistische Schnitte und immer wieder Anspielungen an das bereits erwähnte Wasser-Licht-Motiv. Paris ist die letzte Etappe des alljährlichen Modereigens. Zuvor waren New York, London und Mailand an der Reihe.

Armani, what else?

Krönender Abschluss der diesjährigen Mailänder Modewoche war die Show des Altmeisters Giorgio Armani. Die Lieblingsfarbe für Frühjahr und Sommer 2014: Grau, wie sollte es anders sein. Dazu gehören kräftigere Töne wie Lila, oder Tintenblau. Armani, der Modezauberer, feiert die Eleganz der 80er Jahre, mit weiten Blousons und asymmetrischen Schnitten.

Die Stoffe sind federleicht und fließend. Die Muster mit Batikeffekt erinnern an in Wasser aufgelöste Farbtupfer.

Licht und Schatten heißt die aktuelle Kollektion des 79-jährigen Schneiders, der immer noch diskret, aber wirkungsvoll die Fäden zieht im Modegeschäft.