Eilmeldung

Eilmeldung

Industrie-Nostalgie bei der EU-Kommission

Sie lesen gerade:

Industrie-Nostalgie bei der EU-Kommission

Schriftgrösse Aa Aa

In Europa wird “die Kluft zwischen den Ländern mit einer besonders wettbewerbsfähigen Industrie und den Ländern mit einer weniger leistungsstarken Industrie einfach nicht kleiner,” klagt die EU-Kommission.

Es sei noch ein weiter Weg zum 20-Prozent-Ziel für den Anteil der Industrie an der Wirtschaftsleistung, sagte EU-Industriekommissar Antonio Tajani bei der Vorlage des EU-Wettbewerbsberichts 2013.

Antonio Tajani – EU-Industriekommissar und Vizepräsident der EU-Kommission:

“Die Vereinigten Staaten haben die Industrie neu entdeckt, und das sollte Europa auch tun. Also kämpfe ich, dass sich der Europäische Rat im Februar auf die Industriepolitik konzentriert. Ziel ist, dass Europa nicht nur die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte verfolgt, den Fiskalpakt. Es sollte auch seine Wirtschaft managen, auf der Ebene großer und auch kleiner Unternehmen. Wir sollten uns eine echte Industriepolitik geben.”

Nach einer Erholungsphase von 2009 bis 2011 sei die Industrie in der EU wieder abgefallen, so die Kommission. Die vorläufigen Daten für 2012 zeigten einen Rückgang des Industrieanteils am Bruttoinlandsprodukt auf 15,2 Prozent.

Vor rund zwei Jahrzehnten waren es noch ersehnten 20 Prozent – der aktuelle Wert für Deutschland: 23 Prozent.

Im Vergleich zu den USA kann die EU heute nach dem Bericht nur in drei von acht Industriebereichen bessere Forschungsergebnisse aufweisen, vor allem in den Sparten Luft- und Raumfahrt und Arzneimittel. Die Amerikaner haben demnach bei Biotechnologie, Computer-Hardware, Internet, Halbleiter-Produkten und Software die Nase vorn.

“Setzt auf den boomenden Umweltsektor” empfieht die Kommission. Sie will die Mitgliedstaaten bei den notwendigen Anpassungen bei Nachhaltigkeit und Ressourcennutzung unterstützen.

So seien zum Beispiel auf dem globalen Markt für umweltfreundliche Produktionstechnologien heute schon bis zu 380 Milliarden Euro Unmsatz zu holen und 2020 mehr als doppelt so viel.

su mit Reuters