Eilmeldung

Eilmeldung

Al-Schabaab droht mit weiteren Anschlägen

Sie lesen gerade:

Al-Schabaab droht mit weiteren Anschlägen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Geiselnahme in der kenianischen Hauptstadt Nairobi hat die somalische Al-Schabaab-Miliz mit weiteren Anschlägen gedroht, falls die kenianischen Truppen nicht aus Somalia abgezogen werden. Noch immer befinden sich Leichen in den Trümmern der teilweise eingestürzten Westgate Mall. Sicherheitskräfte hatten bei einem Feuergefecht mit den Geiselnehmern mit einer Panzerfaust ein tragende Säule getroffen. Wegen der großen Zahl von Toten kommen die Gerichtsmediziner mit der Obduktion der Leichen nicht nach.

“Während wir reden, sind wir schon bei 33 Leichen. Vier fehlen noch. Nach der Obduktion werden wir sie freigeben. Wir hätten sie schon früher freigeben können, aber unsere Pathologen sind in Westgate, um bei der Bergung der Leichen zu helfen”, erklärte der Direktor des Leichenhauses Jacob Nyongesa.

Die Angehörigen warten voll Ungeduld darauf, dass die sterblichen Überreste ihrer Verwandten freigegeben werden. Das Rote Kreuz hat eine Beratungsstelle eingerichtet, in der den traumatisierten Überlebenden der Geiselnahme geholfen werden soll.