Eilmeldung

Auf dem Kongress des Internationalen Radsportverbandes UCI in Florenz ist Präsident Pat McQuaid inmitten eines turbulenten Abstimmungs-Verlaufs abgewählt worden.

Nach 24:18 Stimmen für Herausforderer Brian Cookson musste McQuaid wohl oder übel seinem britischen Nachfolger gratulieren.

Der präsentierte sich sofort Reform bereit.
Schließlich war seinem langjährigen Vorgänger ein denkbar schlechtes Anti-Doping-Management vorgeworfen worden.

“Zuerst werde ich alle Anti-Doping-Maßnahmen im Radsport administrativ auslagern,” erklärte Cookson.

“Dann werden alle Entscheidungsträger eine gründliche Untersuchung der Doping-Kultur im Radsport einleiten.

Im Endeffekt wollen wir eine Plattform bilden, um die Reputation des internationalen Radsports wieder herzustellen. Vor allem in Bezug auf Sponsoren, Fernseh-Übertragungen und das Internationale Olympische Komitee.”

Doch auch der neue UCI-Chef Cookson steht nicht als reiner Saubermann des Radsports dar.

Ihm werden enge Verbindungen zum Öl-Oligarchen Igor Makarow nachgesagt, Chef des russischen Radsportverbandes und Finanzier des umstrittenen Profi-Rennstalls Katusha.

Der internationale Radsport sieht auch unter neuer Führung einem noch ungewissen Wandel entgegen.