Eilmeldung

Eilmeldung

Syrische Flüchtlinge - Bettler in Beirut

Sie lesen gerade:

Syrische Flüchtlinge - Bettler in Beirut

Schriftgrösse Aa Aa

Solange es keine Lösung in der Syrienkrise gibt, solange gibt es auch keine Lösung in der Flüchtlingskrise. Die Flüchtlinge werden weiter hierher in den Libanon strömen und hier in Beirut werden sie weiter betteln.”

Bettelnde syrische Flüchtlinge – schon fast ein normales Bild auf den Straßen der libanesischen Hauptstadt.
Seit dem Krieg in Syrien kommen immer mehr… und nicht alle heißen sie willkommen. Ein Mann meint: “Wir können hier keine syrischen Flüchtlinge brauchen. Wir haben genug eigene Probleme. Darum kümmert sich keiner. Die Regierung soll zusehen, dass sie die Flüchtlinge wegschafft.” Und ein anderer sagt: “Wir wollen sie nicht aufnehmen, aber wir müssen. Denn Syrien hat uns aufgenommen, als bei uns Krieg war. Allerdings konnte Syrien es sich damals eher leisten, sich um Flüchtlinge zu kümmern. Wir können das heute nicht so gut. Unsere Regierung muss ja selber betteln gehen.”

Der frühere libanesische Ministerpräsident Nadschib Miqati erklärt: “Wir sind uns unserer Pflicht gegenüber dem syrischen Volk bewusst. Die libanesische Regierung hat die Flüchtlingslage unter Kontrolle. In erster Linie muss sie sicherstellen, dass nicht noch mehr kommen. Es muss mehr kontrolliert werden an der Grenze. Die Kontrollen müssen strenger sein. Wer nicht offiziell als Flüchtling anerkannt ist, darf auch nicht auf libanesischem Territorium bleiben.”

650.000 Syrer sind im Libanon als Flüchtlinge registriert. 150.000 warten darauf.