Eilmeldung

Eilmeldung

Tepco testet in Fukushima bessere Kläranlage

Sie lesen gerade:

Tepco testet in Fukushima bessere Kläranlage

Schriftgrösse Aa Aa

Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, hat damit begonnen, die Anlage zur Reinigung der radioaktiv verseuchten Abwässer testweise wieder in Betrieb zu nehmen. In den Tanks sammelt sich immer mehr kontaminiertes Wasser an. Das neue System mit dem Namen Advanced Liquid Processing System (ALPS) soll in der Lage sein, 62 verschiedene radioaktive Stoffe zu filtern, und das schneller, als neues verschmutztes Wasser anfällt. Die derzeitige Anlage kann nur Cäsium entfernen.

Im Oktober sollen die Klärarbeiten mit ALPS beginnen. Tepco hatte die Tests im März begonnen, im Juni aber unterbrochen, nachdem Risse in einem der Tanks aufgetreten waren und Wasser auslief. Die japanische Regierung hat umgerechnet rund 100 Millionen Euro für die Ausrüstung der Anlage mit dem besseren Klärsystem zur Verfügung gestellt.

Quellen: Kyodo, Reuters