Eilmeldung

Eilmeldung

Vorschau auf die MIPCOM 2013

Sie lesen gerade:

Vorschau auf die MIPCOM 2013

Schriftgrösse Aa Aa

Rund dreizehn Tausend Branchenvertreter treffen sich wieder ab nächster Woche auf der MIPCOM in Cannes, der laut Eigenaussage weltgrößten Messe für audiovisuelle Inhalte und Entertainment. Hier wird um TV-Produktionen gehandelt, für neue Formate und Inhalte geworben.

Das Fernsehen erlebt in diesen Tagen eine neue Renaissance mit hochkarätigen Serien von Kinoregisseuren in Leinwandqualität meint Laurine Garaude, Fernsehdirektorin des Messeveranstalters Reed Midem. “Die Fernsehprogramme sind reich an kreativen und qualitativen Produktionen, die rund um den Globus erfolgreich sind. Was auch damit zusammenhängt, dass das digitale Zeitalter neue Kanäle und Plattformen eröffnet.”

Multimediale Unterhaltung hat bereits in unseren Alltag Einzug gehalten. Inhalte stehen auf Fernsehbildschirm, Computer, Tablet oder Smartphone zum Abruf bereit. Der Nachrichtenbranche sagt die diesjährige MIPCOM neue Marktchancen voraus.

Laurine Garaude: “Wir werfen den Scheinwerfer auf die Nachrichtenkanäle. Gerade im Bereich digitale Medien und internationale Partnerschaften tun sich neue Chancen auf, die wir auf der diesjährigen MIPCOM erforschen werden.”

In Cannes werden 1900 Aussteller aus über einhundert Ländern erwartet. Der Unterhaltungsmarkt ist globaler den je. Neue aufstrebende Märkte stoßen mit eigenen Entertainment Produktionen dazu, etwa die Türkei und mehrere afrikanische Staaten.

Laurine Garaude: “Einige dieser Märkte werden künftig eine sehr wichtige Rolle spielen. Ehrengast in diesem Jahr ist Argentinien, die zweitgrößte Wirtschaftskraft in Südamerika. Das Land ist bekannt für seine Filmproduktionen und gewinnt auch im Bereich der TV-Produktionen, insbesondere was Kinderprogramme betrifft, zunehmend an Bedeutung.”

Auf der MIPCOM werden schließlich auch wichtige Entscheidungsträger erwartet wie US-Filmproduzent und DreamWorks Mitbegründer Jeffrey Katzenberg. Die Messe geht bis zum 10. Oktober.